Wettbewerb | Sonderausstellung “Paradiese der Südsee – Mythos und Wirklichkeit ”

Paradiese der Südsee – Mythos und Wirklichkeit

Eine Konzeption auf Basis der Erarbeitung von Dr. Ines de Castro. Wie sehr sind heute noch Bilder und Vorstellungen geprägt durch Mystifizierung der Südsee als paradiesisches Ideal?!

Am Anfang wird dem Besucher durch eine Eingangs-Installation der Schritt in eine andere Welt ermöglicht. Deren Besonderheit das allumgebende Wasser ausmacht. Dort angekommen werden Schritt für Schritt, Themenbereiche betrachtet und verdichtet.
Zuerst die für die Besiedelung und das Überleben notwendige Navigieren. Wasser-Fahrzeuge zur Expansion werden hier anhand von Exponaten, Texten und Skizzenartigen Texten ebenso beschrieben, wie der Alltag und die in der Entwicklung dieser Region häufig vorkommenden Kriege.

"Die Macht der Dinge", unter diesem Themenpunkt finden sich Installationen, Original-Exponate und Grafikflächen. In diesem zweiten und weit aus grössten Bereich findet eine umfangreiche Betrachtung der Themen Ahnen, Götter und Riten statt. Vom aus Polynesien stammenden Begriff "Tabu" bis hin zu Götterbildern taucht der Besucher begleitet durch die Ausstellung in die unterschiedlichen Aspekte ein.

Im letzten Raum, dem"Seiten-Wechsel“ treffen die Kulturen der Südseebewohner und der Europäer aufeinander. Die Kolonialisierung löste große Umwälzungen in der Gesellschaft und Kultur der Inselvölker aus. Das idealisierte Bild der Europäer von der Südsee und ihren Bewohnern stand im starken Kontrast zu der Realität einer vielschichtigen und weitgefächerten Kultur. Der Raum friert die Situation für den Besucher ein und dieser kann durch die Szenerie wandeln. Auf seinem Weg durch den Raum überschreitet er eine Grenze und vollführt so einen Seitenwechsel: Die Werke von Emil Nolde und Pechstein repräsentieren den europäischen Blick. Ethnologische Gegenstände betonen den Kontrast zur Realität der Ureinwohner.
  

 

 

Leistungen

Konzept

Wettbewerb

Exhibition

Exponatbeschriftung

Leitsystem

Farbkonzept

Design

Info

Verfahren:
2007 | Eingeladener Wettbewerb (Zweistufig)
2008 | Zweiter Platz

Kunde:
Roemer-Pelizaeus Museum
Am Steine 1
31134 Hildesheim

Ausstellungs-Kuratoren:
Dr. Ines de Castro | Hildesheim

Ausstellungskonzeption/
Raumkonzept:
Formverbund | Oliver Hess, Hannover

Ausstellungskonzeption/
Grafikdesign:
fischhase | Hannover

Illustrationen:
Ina Frey + Oliver Hess | Hannover